7 Garten-Tipps für Hobby- Gärtner

Tipp Nr. 1

Blumenwiesen statt Rasen anlegen

Hier wurde eine einjährige Blumenmischung im April angesät und hat sich bis Juni zu einem Blütenmeer entwickelt.

Blumenwiese Gelbsenf

Es wurden Chrysanthemen, einjährige Lupinen, Gelbsenf und Ringelblumen gesät.

Für Wild- und Honigbienen, Hummeln und Schwebfliegen ist ein reiches Pollen- und Nektarangebot vorhanden.

Blütenmeer auf ehemaliger Rasenfläche

Wild wachsende Blumen, wie hier Magueriten im Rasen, können beim Mähen stehengelassen werden und werden somit zum Blickfang und Bienenweide.

Wenn sie ausgeblüht sind kann man sie einfach wieder abmähen.

Magueriten im Rasen

 

Wichtige Vorteile einer Blumenwiese gegenüber Rasen

  • nur 1-2mal im Jahr zu mähen
  • Insekten finden ein Biotop und Futter
  • es ist schön anzusehen
  • der Boden wird vor Sonnenstrahlung geschützt
  • es muss weniger gedüngt werden
  • Blumensträuße können aus dem eigenen Garten geholt werden.

Tipp Nr.2

Grasschnitt und Laub im Garten lassen

  • frisch gemähten Grasschnitt in ca 5cm Dicke um Bäume, an Hecken oder Stauden ausbringen.
  • Laub in ca. 10cm Dicke unter Bäume und Sträucher legen.

Vorteil:

  • Feuchtigkeit hält sich länger in warmen Sommern,
  • wichtige Nährstoffe werden freigesetzt und düngen die Pflanzen
  • Unterschlupf für Insekten und Mikroben, Bodenleben wird aktiviert
  • Früchte z.B. Äpfel fallen weich und können so unbeschädigt auch als Fallobst geerntet werden

Tipp Nr. 3

Einheimische Sträucher und Bäume pflanzen

bevorzugen sie im Garten

  • Sträucher wie z.B.: Weißdorn, Schlehe, Holunder, Frühe Traubenkirsche, Heckenkirsche, Johannisbeere, Pfaffenhütchen
  • Bäume wie: Ahorn, Eiche, Buche, Kastanie, Apfel, Birne
  • sie bieten Lebensraum und Nahrung für viele Wildtiere, ausländische Pflanzen haben meistens nur einen sehr geringen Wert für die Tierwelt.

Tipp Nr. 4

Wasserstellen für Wildtiere schaffen

  • einen großen Teller, Plastikschale oder Untersetzer mit Wasser füllen und einige Steine an den Rand legen, um Tieren das Sitzen oder entkommen aus dem Wasser zu ermöglichen.

Tipp Nr. 5

Nisthilfen und Unterschlüpfe für Wildtiere anbringen

  • Vogelnistkästen für Meisen, Sperling, Rotschwanz usw.
  • Wildbienen-Niströhren
  • Hornissenkästen
  • Lesesteinhaufen(in sonniger, windgeschützter Lage Steine übereinander legen)

Tipp Nr. 6

Benjeshecke (Strauchschnitthecke) als Windschutz und Unterschlupf im Garten errichten.

Tipp Nr. 7

Pflanzlich düngen mit diversen Pflanzenteilen (z.B.Brennesseln, Beinwell, Adlerfarn)

Pflanzenteile in eine Plastiktonne füllen, Wasser draufgießen und ca 1 Woche täglich  umrühren. Nach der Schäumphase ist die Pflanzenjauche fertig und sie kann 1:10 verdünnt mit Regenwasser als Dünger an die Gemüsepflanzen gegossen werden. Auch bei Bäumen und Sträuchern sinnvoll.